Jagdwurst

Das ist sie

Die Wurst besteht aus einem feinen Brät und einer Fleischeinlage.
Verwendet wird Schweinebauch, mageres Schweinefleisch und mageres Rindfleisch.

Zuerst wird der Bauch in wolfgerechte Stücke zerteilt.  Und zwar so, das man zwei
verschiedene Fleischarten erhält.
Zum einen die dunklen Fleischstücke, zum anderen die hellen und das Fett.
Aus hellem Fleisch und Fett wird später das Feinbrät, aus den dunklen Fleischstücken
die Einlage.
Das muss nicht hundertprozentig sein, aber so, dass im hellen Anteil möglichst
wenig dunkles  Fleisch enthalten ist.
Dem hellen Fleisch und Fett gibt man je 20% wolfgerechtes Rindfleisch und 20% mageres
Schweinefleisch bei.
Das war die Mischung für das Feinbrät, und die stellt 55 bis 60% der gesamten
Fleischmasse dar.

Dem  dunklen Einlagefleisches wird Schweinefleisch zugegeben, bis die Masse
100% beträgt.

Nun werden beide Sorten bis zum Gefrierpunkt gekühlt, damit sie sich
besser wolfen lassen.

Wenn das Fleisch leicht angefroren ist, werden beide Sorten separat mit
der 8 oder 10mm Scheibe gewolft.
Damit ist das Einlagefleisch schon fertig.

Nun wird das helle Fleisch und Fett sehr fein zerkleinert. Das geht mit einer
Küchenmaschine oder einem Cutter.
Während der Feinbrätherstellung wird Eiswasser zugegeben.
Es sind in der Regel 15 bis 20%
So viel, bis eine glatte, klebrige Masse entsteht.
Die Temperatur sollte 14 Grad nicht überschreiten.

Jetzt  wird das Feinbrät und das Einlagefleisch in eine ausreichend große
Schüssel gegeben und gewogen.
Nach diesem Gewicht wird die Würzmischung hergestellt.

Pro kg sind das:

20g Pökelsalz
3g  Senfpulver
3g  Zucker
2,5g Pfeffer weiß
2g  Macis
1,5 -2g Koriander*
1,5g  Paprika mild
1g  Piment
0,5g  Ingwer
5g Kutterhilfsmittel mit Umrötung
* Der Koriander sollte selber zu Pulver gemahlen werden, weil man dann besser den
typischen Jagdwurstgeschmack erreicht.

Diese Mischung wird gründlich und gleichmäßig in die Masse eingearbeitet.
Ein Handmixer mit Knethaken tut da gute Dienste.

Dann wird die Masse in ca. 80mm dicke, stabile Naturfaserdärme gefüllt,
und auf die gewünschte Länge sorgfältig abgebunden.

Gebrüht wird bei ca.75 Grad. Brühzeit eine Minute pro mm Durchmesser.
Lieber etwas länger brühen als zu kurz.
Nach der Brühzeit werden die Würste entnommen und bei Raumtemperatur
abgekühlt.
Hat man alles richtig gemacht, erhält man stramme Würste, die nach 36 Stunden
Ruhezeit ihr volles Aroma entfalten.

Guten Appetit

wünschen
Ulrike und Ralph

Dieser Beitrag wurde unter Wurst selber machen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf Jagdwurst

  1. Angelika sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    vorgestern habe ich Euer Rezept gekocht. Soeben haben wir probiert. Genau nach unserem Geschmack.
    Einfach KÖSTLICH.

    Vielen Dank für das gute Rezept und viele Grüße aus Dortmund

    Angelika

  2. Hannes sagt:

    Habe die Jagdwurst nach Eurem Rezept gemacht.1a Danke!!

  3. Klaus Jaensch sagt:

    Hallo Ulrike und Ralph!

    Habe jetzt 3 Sachen von den Rezepten in Angriff genommen. Da wären der Lachs-schinken, die Salami mit grünen Pfeffer und zuguterletzt diese Jagdwurst. Lachsschinken und Jagdwurst für mich ein Novum!
    Während ich bei der Salami und dem Schinken noch warten muß (Pökel- und Reifezeit und Rauch), konnte ich meine erste Brühwurst schon verkosten.
    Ergebnis, ein sehr stimmiges Geschmackserlebnis! Gewürze Super gewählt! Einfach nur Klasse!!
    Frohe Weihnachten wünscht ein begeisteter Nachbastler!
    MfG Klaus

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>